Latest Release:
1/20/2014
Version: 1.2
Price: Free
(release notes)

 

Attributes

Bicycles are not permitted Not Handicap Accesible Not stroller Accessible Accessible by public transit Scenic Views

License

Creative Commons License

Request Source

Von Turm zu Turm 

  • Average Rating: 5 stars
  • Created by: mboening
  • Submitted by: Premium Member mboening
  • Start at:  N 51° 29.361 E 008° 02.931
  • Location: Germany
  • Play Time: 1 to 2 hours
  • Date Added: 1/5/2014 6:40 AM
  • Last Updated: 1/20/2014 2:46 AM
  • Downloads: 300
  • Completions: 16

Dies ist ein Wherigo, bei dem Strecke und Dauer auch von dir abhaengen!

About This Cartridge

Am Moehnesee macht ein Geruecht die Runde. Ein Geruecht ueber einen uralten Schatz, versteckt von einem uralten und laengst vergessenen Moenchsorden.

Doch seid auf der Hut. Der Schatz soll mit einem gemeinen Fluch belegt sein. Wer hier planlos und voreilig vorgeht, wird wohl eher den Hungertod finden statt des Schatzes...

Wenn dich das alles nicht abschrecken kann, bist Du wahrscheinlich der oder die richtige fuer die Suche nach dem Schatz.

Fuer diesen Cache brauchst Du:
- festes Schuhwerk
- Zettel und Stift
- Kombinationsgabe

Viel Spass und Erfolg auf deiner Suche! 

Starting Location

Wanderparkplatz am Heinrich-Luebke-Haus 

Recent Cartridge Logs:

Groundspeak Premium Member hustelinchen played it on 3/3/2015

Rating: 4 stars

Eeendlich! Das war für mich ein Cache in drei Akten. Seit dem Publish schiebe ich den Besuch vor mir her, denn der Cachetitel verriet bereits, dass es für mich mit meinen Hunden schwierig werden würde. Aber vor wenigen Wochen habe ich mich aufgerafft und ich bin mit meinen Hunden schon mal den ersten Teil gelaufen. Da ich mit meinen Hunden nicht auf die Staumauer kann, musste ich dann, wie bereits geahnt, abbrechen und so habe ich wenige Tage später den 2. Teil alleine, ohne Hunde, absolviert.

Hehehe, klar, hier hat der Owner seine sadistische Ader ausgelebt. Ich habe 15 Spielzüge benötigt, zum Glück gab es nicht allzuviele Zuschauer. Soweit so gut, schnell zurück zum Auto und heute ging es dann endlich zum letzten Akt. Das Finale! Klar, diesmal wieder mit Hunden.

Jungejunge, das war eine Rennerei. Ich muss falsch abgebogen sein, mein GPS zeigte 9m, dann 7m...zack, dann sprang es auf 52 m. Och nööö, so ein Mist, wieso habe ich denn gerade heute keinen Empfang? Über eine Stunde bin ich durch den Forst geirrt und habe alles nach dem Hint abgesucht. Aber nichts zu finden. Gefrustet habe ich dann noch versucht den Owner anzurufen, aber der hatte heute keine Sprechstunde. Shit...ich wollte aufgeben, aber dann kam mir die Idee, doch noch einmal zurück zum Abzweig zu laufen und noch einmal von vorne alles abzulaufen. Das ging ja jetzt nicht mehr mit GPS, denn man kommt ja im Menü nicht mehr zurück. Aber ich denke, das war dann auch gut so, denn ohne GPS bin ich diesmal dem breiteren Pfad gefolgt und am Ende konnte ich dann tatsächlich die neue dicke Dose endlich!!! finden. Ende gut, alles gut.

Ich bin ja immer ganz begeistert, was man so alles in einen Wherigo reinprogrammieren kann, auch wenn ich keine Ahnung davon habe, mir machen die Teile richtig Spaß. Wenn nichts abstürzt. Aber auch dieser ist auf meinem Oregon sauber gelaufen. Auch die Speicherstände konnte ich problemlos abrufen, klasse.

Vielen Dank an den Owner für den langen Suchspaß und viele Grüße aus Fröndenberg
Michaela

[permalink]

Groundspeak Premium Member Amarok Alpha played it on 2/22/2015

Rating: 4 stars

Nachdem ich gestern den Wherigo abgeschlossen hatte, aber die Dose gemuggelt worden war, ging es heute noch einmal zum Final. Der Owner hat fix eine neue Dose ausgelegt und ich habe mich ins jungfräuliche Logbuch eingetragen.

Das war ja ein Wherigo der etwas anderen Sorte. Statt Jahreszahlen von alten Bauwerken abzulesen gilt es hier inmitten von Muggeln eine sonderbare Aufgabe zu lösen. Das Risiko für ein wenig bekloppt gehalten zu werden ist erhöht.

Anstatt planlos loszulaufen und einfach mal zu probieren habe ich mir den ersten "Haufen" vorab auf einem Zettel notiert. Das ging recht flüssig und danach notierte ich mir den Abschluss-"Haufen".

Interessant wäre dieser Wherigo mitten im Wohngebiet unter strenger Beobachtung der Anwohner. Die Zwangsjacke wäre sicher...

TFTC!

[permalink]

Groundspeak Premium Member Grabbscher played it on 3/25/2014

Rating: 5 stars

Am Sonntag wurde uns dieser Wherigo von einem anderen Cacher empfohlen. Also machten wir uns heute bei bestem Cacherwetter auf zur Möhne. Für die tolle Idee und die Umsetzung können wir uns nur bedanken. Aufgabe 1 war schnell erledigt und auf ging es zur zweiten Aufgabe. Nach 15 Spielzügen konnte auch diese Hürde genommen werden. Die Kommentare unterwegs sind gemein aber lustig. An Station 3 verabschiedete sich das Oregon 450 der Grabbscherin. Das Oregon 550 blieb hier noch stabil und so konnten wir das Final problemlos erreichen. Als wir die schöne Dose gefunden hatten verweigerte auch das Oregon 550 seinen Dienst.
Danke für diesen Cache und liebe Grüße von den Grabbschern aus dem Sauerland

[permalink]

Groundspeak Premium Member supertwinnies played it on 2/23/2014

Rating: 5 stars

** Log-Time 17.10 Uhr **

Heute sollte es endlich soweit sein: Bei strahlendem Sonntags-Sonnenwetter im Februar brach die family am Nachmittag zur Staumauer nach Günne auf, um beim neuesten Wherigo von mboening den Türmen zu Leibe zu rücken.
Ausgerüstet mit 4 Smartphones sollte es doch möglich sein, den uralten Mönchsschatz zu finden und auch dem angedrohten "gemeinen Fluch" durch planvolles Vorgehen zu entgehen...
Also los ging's...

Zunächst hieß es ja den letzten Mönch im Wald aufzusuchen... Mannomann, er mag ja der letzte Mönch seiner Zunft dort sein, doch beileibe nicht der letzte Mensch in der Umgebung. Rund um die Sperrmauer und natürlich auch auf ihr war es fast so voll wie zu besten Soester Kirmeszeiten.
Nun gut, in dieser Menge fiel unser weiteres Vorgehen schließlich auch nicht weiter auf...

Nachdem uns der Mönch die Aufgabe verraten hatte, ging es nun richtig los: Papierskizze angefertigt und ab dafür...

Gemeinsam wanderten wir nun auf der Mauer hin und her und drumherum um die vielen Muggel.
Mal die Sonne von vorne, dann wieder von hinten, so ging es "Stück für Stück" dem Ziel entgegen.

Kein einziges unserer Androiden versagte uns die Mitarbeit, mit dem "WhereYouGo"- Programm konnten wir problemlos alle vier "durchlaufen".
Mit den netten "Aufmunterungen" zwischendurch hatten wir sehr viel Spaß dabei und nach 15 Spielzügen war es geschafft, das Prefinal in Sicht.

Auch diese Station war schnell erarbeitet und nun ging's Richtung Final, was wirklich sehr schön und muggelfrei liegt. Diese "Ecke" kannten wir noch gar nicht und vor allem die Töchter hatten in dieser Umgebung nochmals ihren Spaß, bevor sich schließlich der Schatz zeigte.

Wiederum ein toller Wherigo von mboening, wie Deckel auf Pott zur Location passend, ging damit zu Ende.
Nun ist die Sperrmauer durch unsere vielen Fußspuren zwar ein wenig abgenutzter als zuvor, aber dass muss so'n massives Ding ja auch aushalten können... Hat echt Spaß gemacht!

Vielen Dank für diese tolle Sonntagsnachmittags-Kurzweiligkeit, fürs Programmieren und schöne Grüße aus Soest sagen die

supertwinnies mit Cachernachwuchs superminni und supermilly

[permalink]

Groundspeak Regular Member HagensFamily played it on 1/19/2014

Rating: 5 stars

Hurra - ein neuer WIG!!!! Wo wir doch gerade so WIG-süchtig sind!!! Also, nix wie ab mit Carleo1 zu HLH...hier wurden wir schon erwartet. Der Mönch schickte uns erstmal ein Türmchen weiter und dort nahm das Hin und Her seinen Anfang...hach:
9 Personen!!! 6 Handy´s!!! 6 Frauen!!! was kann da noch schiefgehen? NIX!
Auf dem Hinweg wurde die Strategie festgelegt bzw. allen erklärt (HagensMum ist ja Prof. Layton erfahren...) allerdings hatten wir nicht die Rechnung mit den rebellierenden (weil pupertierenden) Jugendlichen gemacht (2!!!) Auf der "Spielfläche" (ha-ha) angekommen splittete sich unsere Gruppe wie folgt:

2 Männer, ein 9jähriger mit 2 Handys
zwei 9 - 11jährige Mädels mit 2 Handys
zwei 12,5 (wichtig!) und 13jährige mit 2 Handys
zwei Mütter die amüsiert beobachteten, wie diese Gruppen hin und her und wieder zurück und so weiter und nicht fort und überhaupt die ganzen Menschen...

Zwischendurch haben die Mütter mal kurz Mr. und Mrs. Cache besucht und sich ins Gästebuch eingetragen, sich (mal wieder) auf die Suche nach einer Station vom CBF gemacht, schön die Sonne genossen und diversen Menschen beim Flanieren zugeschaut...
Schließlich haben wir das Prefinale und auch das Finale finden können.
Wir waren gar nicht soweit auseinander:

Die Männer mit 15 Spielzügen
die Mädels mit Mutter-Unterstüzung in 20 Spielzügen
die Jugendlichen in 21 Spielzügen

Lobend erwähnen möchte ich speziell die Jugendlichen, die es sich nicht haben nehmen lassen, ordentlich den WIG zu Ende zu spielen! Sie haben nicht zwischendurch gesagt: "Wie ihr seid schon beim Prefinal...dann kommen wir einfach dazu." Nein, sie haben durchgehalten und das Ding durchgezogen. -RESPEKT-
Vielen Dank für das Ausdenken, Programmieren, Legen, Hegen und Pflegen...es hat uns Spaß gemacht!
HagensFamily feat. MsGranger

[permalink]

View All Logs | Write Log